Archiv der Kategorie: Allgemein

Hör mal, Herr Lafontaine…

Es geht um dies hier:

Hör mal, Herr Lafontaine, du warst doch schon mal für eine Operation im Krankenhaus. Im Vorfeld bekommst du eine detaillierte Belehrung darüber, was alles schief laufen kann, und dann unterschreibst du das. Dies hier ist nichts anderes. Die Firmen versuchen, sich rechtlich abzusichern, denn von den Impfstoffen werden hunderte von Millionen, wenn nicht gar Milliarden, Dosen hergestellt. Der Impfstoff kann so sicher sein, wie er will, nichts ist jemals 100% sicher. Wenn nur ein Promille aller Geimpften die Firmen verklagt, würde das die Firmen in den Ruin treiben. Es gibt zwei Alternativen: 1. Die Firmen sichern sich mit so einem Text weitestgehend ab. Das ist ziemlich hässlich. 2. Es wird kein Impfstoff entwickelt und sehr viele Leute sterben. Das ist auch ziemlich hässlich. Welche Wahl soll eine Regierung deiner Ansicht nach treffen? 1 oder 2?

Am Rest deines Tweets, Herr Lafontaine, habe ich nichts auszusetzen 🙂

Der Traumberuf und die Vierzigstundenwoche

Frau Schulte vom Stern schrieb bereits im Jahr 2018, dass sie nicht verstehe, wie man sich über die 40-Stunden-Woche aufregen könne. Hier geht es zum Artikel, und hier ist meine kurze und schmerzvolle Antwort darauf:

„Sucht man sich nicht genau deshalb einen Job, der Spaß macht, damit man morgens gerne aufsteht?“ (Jule Schulte)

Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich einen Job aussucht (oder überhaupt aussuchen kann), der nach ein paar Jahrzehnten immer noch Spaß macht, ist für den Großteil der arbeitenden Bevölkerung verschwindend gering. Ich kenne wenig Leute, die gerne morgens aufstehen, um zur Arbeit zu gehen. Wenn überhaupt, dann tatsächlich die jüngere Generation. Ob ich in meiner Freizeit chille? Das auch, aber hauptsächlich arbeite ich an den Dingen, die mir persönlich Freude bereiten, für die mir aber niemand Geld zahlen möchte. Wenn die Autorin das mit ihrem Beruf abdecken kann: herzlichen Glückwunsch. Sie ist in der Minderheit.

Human after all

I’m not a scientist. I’m bad at maths… and I mean awfully bad. Still, I consider myself science-minded, and my bs-detector reliably hums when things appear fishy. Sometimes, it displays „I honestly don’t know“ on its readout, which in itself is a reliable enough answer. Some of the things that I believe are certainly wrong, or even dead-wrong.

I want to pride myself of being able to change my opinion upon new evidence, but am I really? I don’t know much about anything at all at any depth, but I live in a huge cloud of knowledge-fragments, guided by google-fu to fill in the blanks whenever required. Just to forget everything again when not needed anymore.

I don’t think that I’m a really awesome guy, but I think I’m quite alright. I know that I can be petty and dickish at times – but I don’t enjoy being that way, I just can’t help it. I’m sometimes impatient with people. I am really bad at displaying emotions towards others; I do have these kinds of emotions, yes, but I guess they’re shallow in comparison. I’m not a diamond in the rough; it is what it is. I am what I am. Human after all 🙂

I believe that all of you have similar shortcomings and qualities, only in other areas of life. It’s sometimes difficult to see the person across from you, or on the other side of that line…

A few remarks on an optimistic view on the future

So there’s this awesome futurist youtube channel that goes by the name of 2 THE FUTURE with Jixuan & Sebastian that I can only recommend checking out and consider subscribing to. They have refreshing views on space, technology and transhumanism, and a special kind of weird humor that I personally find endearing.

In their latest video, they describe a very optimistic fictional future, starting in the year 2050. You’ll find the video by clicking on this link.

I am very much in line with what is being said here, but it wouldn’t be me if I didn’t want to add my own biotech-skewed opinion to it. So I commented with a long youtube posting that I’ll paste verbatim below. See y’all in 2050!

Unfortunately, Elon appears not to be a big fan of life extending biotech. He’s on record saying he wants to have „a hundred good years, maybe a little more“. However, I think he’ll soon realize his self-sustained Mars colony project will take longer than that. I suspect he’s going to invest in the SENS Research Foundation or similar biotech ventures at some point, just to make sure he can see the Mars colony come to fruition. Investing in SRF now or in ten years may be too late, though, since Elon’s almost 50 now. While starting rejuvenation therapies between 50 and 70 may be perfectly fine, we don’t have such therapies right now, and it may take decades more. Taking rejuvenation therapies at an old age may indeed be relatively ineffective (but we can’t say for sure just yet).

Strangely enough, many space enthusiast seem to hate life-extending biotech with their guts for reasons that are not entirely clear to me. Personally, I’m invested and interested the most in a future that contains me… in a non-dissolved fashion, if you please 🙂

Mind-uploading, on the other hand, seems to be more accepted, but also a lot farther away technologically than rejuvenation biotech. I don’t think that Neuralink is up to the task even remotely. Nothing short of a molecular brain scan and a simulation on an — as of now unimaginably huge — supercomputer will suffice, and even then, we’d only have made a copy of a mind, not a transfer (what’s considered a copy or a transfer remains to be in the realm of philosophical speculation for now). I want to stress that I do think mind uploading is possible in principle; but so is moving our entire solar system to another place in the galaxy. Both is entirely possible, but entirely impractical, too, at least in the foreseeable future, and maybe forever.

And lastly: What I’ve been missing from this fictional future history is atomically precise manufacturing (formerly known as molecular nanotechnology), as suggested by Feynman, and proven to be possible by Drexler in „Nanosystems“, and described in „Engines of Creation“ and „Radical Abundance“ by the same author. To be fair, APM/MNT was all the buzz in the early 2000’s and we’ve not heard a lot about it since then, so the problem seems to be more difficult than anticipated. I’m pretty certain that AI will be able to crack it at some point, though. I don’t think it’s as impractical as mind-upload, but it might be a necessary step for mind-uploading.

Sorry for the wall of text. Didn’t have the time to make it any shorter 🙂

Domo Arigato Mr. Roboto. Now make me a sandwich.

I think that vacuum robots on their tiny rolls are not very well suited for human environments. Sure, they do work in a limited set of use cases, but they struggle with even moderate levels of household chaos. Therefore, I predict that household robots will not become a widespread thing unless they start moving on feet and have at least one arm, like Boston Dynamic’s spot, just more affordable.

They’ll be able to vacuum even difficult areas better than humans; they’ll handle pet vomit, litter boxes, toys and stuff that’s on the ground, they’ll be able to wet clean floors and the bath. High carpets won’t be a problem, neither staircases, and mid-sized objects that are in their way (e.g. chairs) can be shoved aside temporarily.

I believe the technology is already here, it’s just a case of shrinking IP licensing and manufacturing cost. Not sure how fast the acceptance and adoption rate of walking household robots will be, though; but if you’re a manufacturer of such a thing and are looking for test subjects, here I am, take me! I have a perfect set of bachelor chaos going on.

Just make it so that the thing doesn’t kill me with a knife while I’m asleep 🙂

AWAY von Netflix ist keine harte Science Fiction

AWAY von Netflix ist nicht Hard Sci-Fi, sondern Science Fantasy.

Normalerweise verfasse ich keine Reviews, aber „Away“ hat bei mir einen Nerv getroffen. Es wird als harte Science Fiction vermarktet, also als wissenschaftlich korrekt, aber das ist gelogen. „Away“ ignoriert Physik und ist daher Science Fantasy, genau wie Star Wars/Star Trek. Nur weniger spannend.

Warum ignoriert es Physik? Weil die Charaktere per Handy und Tablet mit der Erde telefonieren. Ohne Latenz, unabhängig von der Lichtlaufzeit. Und sie telefonieren unablässig, pausenlos, sie tun kaum etwas anderes, als zu telefonieren. Und zu skypen. Mit Überlichtgeschwindigkeit.

Die Sache mit den Handies nervt mich nicht so sehr, das ist technisch kein Problem (WLAN an Bord, Richtfunk-Relais zur Erde). Über die Null-Latenz komme ich aber nicht hinweg. Anscheinend gibt’s einen Punkt, ab dem keine direkte Kommunikation mehr möglich ist, wie ein Off-Schalter. Statt stetig zunehmender Latenz ist ab Tag X keine direkte Kommunikation mehr möglich. Das ist physikalisch unmöglich und zerstört jeglichen Anschein von Realismus. Wahrscheinlich haben die Macher der Show sich dafür entschieden, Lichtlaufzeiten aus dramaturgischen Gründen zu ignorieren. Dabei hätte gerade dieses Detail entscheidend zum Realismus beitragen können. Die wachsende Latenz würde das Gefühl der Abgeschiedenheit vervielfachen und für dramaturgische Komplikationen sorgen.

Davon abgesehen ist die Show langweilig. Die Crew ist unprofessionell und unglaubwürdig. Zwei Unfälle und zwei medizinische Notfälle in den ersten Wochen der Reise? Die Crew kann sich gegenseitig nicht ausstehen? Wirklich? Werden Astronauten nicht einem psychologischen Screening unterzogen? Bei einer dreijährigen Mission ist das essenziell. Ruhige und überlegt handelnde Menschen sind hier gefordert, die psychologisch stabil und berechenbar sind. Aber statt dessen haben sämtliche Mitglieder der Crew irgendwelche familiären Notfälle auf der Erde – in der Realität würde man diese Menschen nicht einmal zusammen in einen Aufzug stecken, geschweige denn für drei Jahre auf engstem Raum in ein Raumschiff fernab der Erde.

Die sich schon in den ersten Wochen der Reise entwickelnden Familiendramen auf der Erde sind langatmig, langweilig und vorhersehbar. Außerdem gibt es in AWAY wieder die typischen Token-Minderheiten, die auf jeden Fall in jeder Serie des 21. Jahrhunderts vorkommen müssen, damit der Twitter-Mob sich nicht aufregt – ein farbiges Crewmitglied mit weißer Mutter, insgeheim lesbische Chinesin, mehrere behinderte Charaktere, jegliche Schlüsselrolle von Frauen besetzt. Das wäre alles schön und gut, wenn es plausibel wäre. Diese Anhäufung von Repräsentation ist es nicht; die Charaktere sind nicht gut genug, um das glaubhaft zu machen.

Sehr enttäuschend. Apples „For All Mankind“ geht in eine ähnliche Richtung wie „Away“, ist dabei aber sehr viel geschickter im Umgang mit seiner Prämisse. Würde mich wundern, wenn „Away“ eine zweite Season erhält.

We do what we’re told

Maybe the wide-spread police brutality seen in those protests can be better understood with the Milgram Experiment and the Stanford Prison Experiment. The cops are a group exercising power over another group, and they are following orders (not talking about Chauvin and his abetters here; they’re criminals). It’s an ugly part of human psychology I guess. Can this be curtailed, and if so, how?

https://en.wikipedia.org/wiki/Milgram_experiment https://en.wikipedia.org/wiki/Stanford_prison_experiment

Energieverlust. Macht Mars mobil?

Vor ziemlich genau 20 Jahren habe ich begonnen, FARNHAMS LEGENDE zu schreiben, meinen ersten veröffentlichten Roman. Damals hatte ich eine Menge Energie – ich bin von der Arbeit gekommen und habe geschrieben, habe am Wochenende geschrieben, tagsüber, nachts, immer. Während dieser Zeit bin ich sogar umgezogen und am Ende saß ich mit meinem Computer auf einer Matratze in einer leeren Wohnung und habe trotzdem weiter geschrieben.

Heutzutage fehlt mir die Energie. Zwar stehe ich morgens mit dem Wunsch auf, kreativ etwas zu erschaffen, und an freien Tagen und am Wochenende klappt das auch meistens. Aber unter der Woche abends habe ich die Energie nicht mehr. Meine Kreativität ist im Büro verflogen, ich will nichts mehr erschaffen. Ich will nur noch in Ruhe gelassen werden, passiv Medien konsumieren, und mit niemandem sprechen.

Ich wünschte, ich wüsste, wie ich meine Energie von damals wieder bekomme, wenigstens ein bisschen was davon.

Biologisches Altern ist ja ein Prozess, der struktuelle und molekulare Veränderungen des Körpers zur Folge hat. Dazu gehört auch ganz buchstäblich der Verlust von „Energie“ in Form verschiedener Arten des Moleküls NAD, das jede Zelle für ihren Stoffwechsel dringend benötigt. Ein Fünfzigjähriger hat davon nur noch ca. die Hälfte eines Zwanzigjährigen. Ich denke, dass das eine große Rolle spielt. Sicher nicht die einzige Ursache, aber eine der wichtigeren.

Ich baue darauf, dass dieses und andere Ungleichgewichte in den nächsten 5-15 Jahren pharmakologisch wieder ausgeglichen werden können, daher denke ich, dass meine momentane Energielosigkeit ein vorübergehender Zustand ist. Etwa wie eine Grippe oder so, nur über einen längeren Zeitraum hinweg.

Also, ihr Molekularbiologen da draußen, lasst die Petrischalen rotieren, eine Armee müder Krieger und Kriegerinnen zählt auf euch 😉

Neuauflage der fünf Romane aus dem X-Universum ab Ende März!

Good news, everyone!

Meine fünf Romane aus dem X-Universum erscheinen dieses Jahr wieder als Printausgabe beim Hybridverlag! Wer auf echtes Papier zwischen den Fingern steht, wird das zu schätzen wissen.

Der erste Roman der Serie, „Farnhams Legende“,  wird bereits Ende März als Taschenbuch verfügbar sein; die übrigen vier Romane („Nopileos“, „Yoshiko“, „Hüter der Tore“ und „Wächter der Erde“) werden im Laufe des Jahres folgen.

Hier der Link zur Pressemitteilung des Hybridverlags.

Stephen, please! Herr Hawking malt den Weltuntergang.

Der Folgende Artikel kursiert derzeit in den sozialen Medien, ein englischsprachiges Gegenstück dazu gibt’s ebenfalls:

https://de.sputniknews.com/amp/wissen/20171107318199764-stephen-hawking-ende-menschheit-alpha-centauri/

Der Artikel findet großen Zuspruch und verursacht kollektives Kopfnicken. Aber wieso? Ich glaube, dass die sozialen Medien uns mit viel zu vielen negativen Nachrichten überfluten, obwohl der globale Trend  gar nicht so negativ ist, wie er scheint. Deshalb hier eine kurze Gegendarstellung, die ich den Optimisten unter uns anbieten möchte.

Ich mag kein Genie sein, aber ich teile Hawkings Ansicht nicht. Ein paar Milliarden Menschen nach Alpha Centauri zu verschiffen, oder auch nur auf den Mars, erscheint mir logistisch und/oder technologisch nicht durchführbar. Stephen Hawking weiß das, daher nehme ich an, sofern er nicht doch langsam senil wird, dass seine Worte als Warnung verstanden werden wollen. Und damit hat er natürlich nicht ganz Unrecht: Es gibt eine Menge zu tun vor unserer Haustür, der Berg an Aufräumarbeit sieht überwältigend aus. Aber er ist nicht unüberwindbar.

Zwar kann ich nicht ausschließen, dass wir Menschen uns selbst absichtlich oder unabsichtlich ausrotten, aber die Prognose, dass die Überbevölkerung den Planeten Erde in einen „sizzling fireball“ verwandeln wird, finde ich überraschend. Dazu würde ich gerne die Zahlen nebst Hochrechnungen sehen, auf denen das fußt. Anscheinend teilen auch die Vereinten Nationen diese Auffassung nicht, denn dort sieht man im Gegenteil einen Trend, dass die Zunahme der Population sich verlangsamt, und in den nächsten 100 Jahren sogar wieder rückläufig werden wird. Das deckt sich hervorragend mit der Erkenntnis, dass wohlhabende Staaten generell weniger eigene Nachkommen produzieren. Mit anderen Worten: Mehr Wohlstand auf der ganzen Welt ergibt geringere Populationsdichte. Wir sollten also weiter an der Verbesserung des globalen Lebensstandards arbeiten.

Menschen haben sehr große Schwierigkeiten damit, exponentielle Vorgänge zu prognostizieren (siehe: Schachbrett-Metapher). Von Stephen Hawking würde ich erwarten, dass er mit diesem Bias vertraut ist, daher räume ich ein, dass ihm Daten vorliegen, die seine These untermauern, die mir nicht vorliegen. Worauf ich aber hinaus möchte ist, dass Technologie nicht nur Probleme verursacht, sondern potenziell Probleme auch lösen kann. Wir stehen derzeit am Beginn eines Trends, wo zunehmend Technologie für Problemlösungen eingesetzt wird (Beispiel: Solar). Technologie entwickelt sich aber nicht linear, sondern erfahrungsgemäß in Sprüngen mit regelmäßigen exponentiellen Sprints in bestimmten Domänen. Ich bin davon überzeugt, dass wir Menschen unsere Probleme im Prinzip lösen können. Und je mehr Menschen diesen vorsichtigen Optimismus teilen, desto wahrscheinlicher wird ein positives Auskommen!

Wenn wir Menschen in den nächsten 600 Jahren  dennoch verschwinden, dann möglicherweise nicht deshalb, weil wir einander gewaltsam ausrotten, sondern weil wir bis dahin unsere Evolution selbst in die Hand genommen haben, und nicht mehr wirklich Homo sapiens sind, sondern etwas anderes. Wir sind zunehmend in der Lage, das zu tun (siehe CRISPR/cas9). Auch eine zunehmende Verschmelzung mit Maschinen ist denkbar (Elon Musk’s Neural Lace sei genannt). Manche mögen das gruselig finden, aber niemand soll gedrängt werden, sich daran zu beteiligen.

Also, lieber Stephen Hawking. Die Warnung ist angekommen, und wurde verstanden. Die Apokalypse zu verkünden ist schön und gut, aber wenn Sie nicht wollen, dass wir Menschen die Hände in den Schoß und den Kopf in den Sand stecken, sollten Sie sich auch Gedanken über Lösungsansätze  machen, die nicht Nanoraumschiffe involvieren, sondern normalen Menschen auf der Straße einen Grund geben, morgens aufzustehen und nach dem Guten zu streben.